Foto: skate-aid
7 Lesern gefällt das

Ein Skatepark für Kinder in Syrien – jetzt unterstützen!

 

Sport verbindet und bietet jungen Menschen Perspektiven. Und das gilt längst nicht nur für den Fußball: Die Organisation skate-aid betreibt Entwicklungshilfe auf vier Rollen – mit dem Skateboard. Gemeinsam mit unserem Partner, den SOS-Kinderdörfern weltweit, soll jetzt ein Skatepark in Damaskus entstehen.

Foto: SOS-Kinderdörfer weltweit

Foto: SOS-Kinderdörfer weltweit

Kindern eine echte Kindheit zu ermöglichen und sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen – das ist das Ziel von skate-aid, 2009 von Titus Dittmann gegründet. Der Vater der deutschen Skateboard-Szene ist von der Kraft des Rollbretts überzeugt: „Wir machen Kinder stark! Skateboarding ist Selbstbestimmung pur“, so der Unternehmer . Denn die Kids setzen sich selbst Ziele, geben alles dafür und erleben schließlich das tolle Gefühl, aus eigener Kraft etwas zu erreichen. Doch Skateboarding fördert nicht nur Selbstvertrauen, Eigenverantwortung und Zielstrebigkeit. Als Jugendkultur stärkt es den Zusammenhalt der jungen Menschen untereinander, bietet ihnen Orientierungshilfe und trägt zur Gleichberechtigung der Geschlechter bei.

Kleine Rolle, großer Effekt

Foto: skate-aid

Foto: SOS-Kinderdörfer weltweit

Die pädagogischen Vorteile des Sports hat skate-aid inzwischen in 18 Länder gebracht und auf vier Kontinente – Afrika, Asien, Europa und Amerika. In Palästina und Ruanda hat die Organisation bereits erfolgreich mit SOS-Kinderdörfern weltweit kooperiert und vom Netzwerk des Hilfswerks profitiert. Jetzt möchten die beiden Partner den Sport auch nach Syrien bringen und dem teilweise grausamen Alltag etwas entgegensetzen. Ziel ist es, den Skatepark im Frühjahr 2019 zu eröffnen und langfristige Entwicklungshilfe zu leisten: Pädagogisch betreute Workshops ergänzen das Angebot und skate-aid Volunteers begleiten die Kinder und Jugendlichen langfristig.

Um das Projekt umsetzen zu können, sind die Initiatoren auf Eure Mithilfe angewiesen: Auf der Crowdfunding-Plattform startnext sammeln sie noch bis zum 14. November Spenden und freuen sich über jeden Unterstützer.

Über die Zusammenarbeit zwischen Vaillant und den SOS-Kinderdörfern weltweit

Seit 2013 unterstützt die Vaillant Group SOS-Kinderdörfer weltweit: Das Familienunternehmen stattet die Häuser mit modernen Heiz- und Warmwassersystemen aus und sorgt damit dafür, dass die Kinder spürbar an Lebensqualität gewinnen. In rund 20 Ländern wurden bereits Projekte umgesetzt.

7 Lesern gefällt das

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.