Teilmoderinsierung
7 Lesern gefällt das

Teilmodernisierung von Heizanlagen – sinnvoll ja oder nein?

 

Wenn von Heizungsmodernisierung die Rede ist, denken viele automatisch an einen Komplettaustausch des Systems: alter Kessel und Speicher raus, neues Heizsystem rein. Gerade bei jüngeren Wärmeerzeugern kommen jedoch auch Teilmodernisierungen in Betracht. Fabian Rühle, Geschäftsführer der Rühle Bad und Heizung GmbH aus Coswig, weiß mehr.

Herr Rühle, ist ein Komplettaustausch des Heizungssystems immer erforderlich oder kann es sich auch lohnen, über eine Teilmodernisierung nachzudenken?

Das kommt auf das System an. Wenn der Kessel nicht viel älter als zehn Jahre ist, kommt auch eine Teilmodernisierung im Sinne einer energetischen Modernisierung in Frage. Dann bleibt der Kessel stehen und wird zum Beispiel um eine Solarthermieanlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung ergänzt. Ziel einer solchen Teilmodernisierung ist es, den Energieverbrauch und damit die Energiekosten und Emissionen durch die Nutzung kostenloser regenerativer Energien zu senken.

Sie nennen das Beispiel Ergänzung von Solarthermie. Gibt es weitere Beispiele für energetische Teilmodernisierungen?

Fabian Rühle, Rühle bad und Heizung GmbH, www.ruehle-coswig.de

Auf jeden Fall! Eigentümer von Wärmepumpen empfehlen wir die Installation von Photovoltaik. Eine solche Anlage sorgt dafür, dass auch das letzte Viertel genutzter Energie aus Erneuerbaren stammt. Und mit dem selbst erzeugten Strom kann nicht nur die Heizung versorgt werden, sondern auch Herd, Fernseher und Kühlschrank. Ein weiteres Beispiel ist die Ergänzung eines Gas- oder Öl-Heizkessels durch eine Wärmepumpe. Für Sole/Wasser-Wärmepumpen gibt es aktuell bis zu 6.500 Euro Fördermittel. Das ist für viele ein starker Anreiz – neben dem reduzierten Öl- oder Gasverbrauch natürlich. Ebenso ist es denkbar, einen bestehenden Kessel mit einer Luft/Wasser-Wärmepumpe zu kombinieren. Hier ist dann das Ziel, das Warmwasser „grün“ zu bereiten – mit der in der Luft gespeicherten Sonnenenergie.

Was bringt mir das im Einzelnen und was kostet es?

Effekt ist immer ein verringerter Öl- oder Gasverbrauch bei idealerweise erhöhtem Wohn- bzw. Warmwasserkomfort. Um die Ersparnis genau zu beziffern, muss der Einzelfall betrachtet werden. Rein betriebswirtschaftlich betrachtet muss ich jedoch sagen, dass sich energetische Teilmodernisierungen nur schwer rechnen, da die Amortisationszeit – außer bei stark geförderten Wärmepumpen – recht lange ist. Aber eine energetische Teilmodernisierung ist eben mehr als die Anschaffung neuer Technik: Es ist eine Investition in die Zukunft – sowohl in unsere eigene, denn die Nutzung Erneuerbarer wird in immer größeren Umfang vorgeschrieben werden – und natürlich in die unserer Kinder. Außerdem: Sollten die Preise für Öl und Gas, die aktuell sehr niedrig sind, wieder steigen, sieht’s mit der Amortisationszeit auch schon wieder ganz anders aus.

Sind Risiken oder Nachteile mit einer Teilmodernisierung verbunden?

Nein, ich sehe keine Nachteile. Technisch kann es eine Herausforderung sein, die Kommunikation zwischen den älteren und den neuen Systemkomponenten herzustellen, aber das kriegen wir in der Regel hin. Ansonsten ist eine energetische Teilmodernisierung eine Investition in Energieersparnis und Komfortgewinn – und eben in eine grünere Zukunft.

Wie sollten Heizungsbauer und Kunden das Thema Ihrer Meinung nach angehen?

Das hängt von der Ausgangssituation ab: Ist der Hauptwärmeerzeuger 20 Jahre oder älter, dann sollte stets das komplette Heizsystem ausgetauscht werden. Ist er deutlich jünger und seine Lebenserwartung gut, dann sprechen wir mit unserem Kunden gerne über eine energetische Teilmodernisierung und zeigen ihm im Detail auf, was er damit erreichen kann. Leser, die jetzt auf dieses Thema aufmerksam geworden und daran interessiert sind, gehen am besten direkt auf Ihren Fachhandwerker zu und lassen sich beraten. Denn wie gesagt, es kommt auf den Einzelfall an.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Rühle!

Wenn Ihr auch über eine Modernisierung oder Teilmodernisierung nachdenkt, könnt Ihr hier eine kostenlose und unverbindliche Beratung anfordern: https://www.vaillant.de/heizung/heizung-finden/heizung-kaufen/beratung-anfordern/
7 Lesern gefällt das

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.