Paul und Andre Schnabel
6 Lesern gefällt das

„Es gibt tolle Aufstiegschancen im Handwerk”

 

Zwei Tage. 28 Nationen. Und eine ganze Menge junger, talentierter Handwerker aus den verschiedensten Bereichen: Das waren sie, die EuroSkills 2018 in Budapest, bei denen Young Professionals ihr Geschick zeigen konnten. Mit insgesamt 17 Medaillen hat das deutsche Team einen Riesenerfolg errungen. Wir haben mit Paul Schärschmidt gesprochen – Vaillant Exzellenz Partner und Gewinner der Silbermedaille im Bereich Sanitär-Heizung.

21Grad: Paul, die diesjährigen EuroSkills waren ein voller Erfolg für das deutsche Team. Darunter eine Silbermedaille für Sie – Glückwunsch! Haben Sie damit gerechnet?
Herzlichen Dank. Gerechnet habe ich damit nicht. Ich wusste aber, dass wir sehr gut vorbereitet waren und ich habe bis zum Schluss auf Edelmetall gehofft. Die Medaille steht für viel harte Arbeit im Vorfeld und somit ist sie mir sehr wichtig.

21Grad: Wie bereitet man sich eigentlich auf so einen Wettbewerb vor?
Wir haben uns zehn Wochen intensiv vorbereitet und anhand eines Testprojektes, trainiert. Die Trainingszeit war verteilt auf ein Jahr und fand im Bundesleistungszentrum SHK in Schweinfurt und in der Handwerkskammer Leipzig statt. Ich wurde vorab sehr gut unterstützt, besonders von meinem Trainer André Schnabel, der mit mir viel getüftelt und mir alle seine Erfahrungen mit auf den Weg gegeben hat. Die Zeit werde ich nie wieder vergessen.

Paul Schnabel

© Frank Erpinar

21Grad: Ihre Aufgabe war es unter anderem, in einem Bad sämtliche Leitungen zu verlegen und einen Heizkörper aus einer Kupferstange zu erstellen. Was war für Sie die größte Herausforderung?
Die Ablenkung durch das Publikum. Ich habe aber einen recht guten Platz gelost bekommen und war ein wenig abgeschottet. Aber die Zuschauer können schon recht nah herantreten und einem ganz genau auf die Finger schauen. Deswegen haben wir auch Gehörschutz getragen, um sich nicht zu sehr durch die Geräusche in der Halle ablenken zu lassen.

21Grad: Gab es einen anderen Dienstleisterbereich, der Sie besonders beeindruckt hat?
Ich habe mit unserem Spengler Benno Uhlmann zusammen in Schweinfurt trainiert und konnte ihm somit immer mal beim Arbeiten zuschauen. Dieser Beruf würde mich reizen, weil man Dächer für die Ewigkeit deckt und es kunstvoll aussieht. Benno hat Blech wie Papier gefaltet, damit hat er mich begeistert.

21Grad: Würden Sie junge Menschen ermutigen, diesen Beruf zu ergreifen?
Ja. Ich finde, dass ich eine sehr gute Ausbildung genossen habe und bin dafür auch dankbar. Die Silbermedaille ist ein Beleg für die Qualität unseres Dualen Ausbildungssystems in Deutschland. Sie soll aber auch Ansporn sein für junge Menschen, selbst etwas mit ihren Händen zu schaffen. Und es gibt tolle Aufstiegschancen im Handwerk. Der Meister ist möglich oder, eine eigene Firma, in der man sein Wissen an Lehrlinge weitergeben kann.

21Grad: Was nehmen Sie für Ihren Arbeitsalltag, aber auch persönlich, aus diesen intensiven drei Wettbewerbstagen mit?
Persönlich nehme ich eine großartige Zeit mit vielen neuen Leuten, Freundschaften und Erfahrungen mit. Für den Arbeitsalltag nehme ich das ökonomische Arbeiten aus dem Wettbewerb mit und natürlich das Auge fürs Detail.

21Grad: Herzlichen Dank für das Gespräch und weiterhin alles Gute!

6 Lesern gefällt das

Ein Kommentar

Niklas Vulte

„Sie soll aber auch Ansporn sein für junge Menschen, selbst etwas mit ihren Händen zu schaffen.“
Eine sehr schöne Aussage, die hoffentlich viele junge Menschen motiviert und Kraft spendet. Besonders in den jungen Jahren ist man sicher seiner Zukunft sehr unsicher… Was will man machen? Was nicht? Was will man wirklich in seinem Leben später machen unabhängig von Gehalt und den Erwartungen der Eltern? Daher gibt dieser Satz in gewisser Weise auch Orientierung für die, die tatsächlich einen handwerklichen Beruf in Erwägung ziehen.
An sich auch ein sehr schönes Interview und an dieser Stelle auch von meiner Seite ein Herzliches Glückwunsch an Herrn Paul Schärschmidt. Wirklich tolle und beachtliche Leistung!
Ich habe vor vielen vielen Jahren auch im Handwerk gearbeitet und das auch sehr gerne getan. Dann habe ich (wie so im Leben) mich umorientiert und bin nun im Bereich der Fertigung tätig – also im Prinzip auch nicht so weit weg. Und vor kurzem habe ich mich mit Hilfe dieser Jobbörse eine neue Stelle gefunden. Und seit ein paar Wochen gehe ich meinen neuen Job nach und bin glücklich diese Entscheidung getroffen zu haben.

Vielen Dank, viele Grüße, schönen Abend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.